home  |  suche  |  kontakt/johner  |  institut 
studierende  |  tech-docs  |  mindmailer 

Eine kurze Motivation

Welche Bedeutung Software für uns hat nehmen wir meist nur wahr, wenn sie entweder nicht funktioniert oder wenn große Softwareprojekte im Scheitern begriffen sind. Toll-Collect, die Gesundheitskarte oder das FISCUS-Projekt haben gelehrt, wie schnell Millionenschäden entstehen können. Eine Studie beziffert den jährlichen Schaden durch fehlerhafte Software und schlechte Softwareentwicklung auf 1840 Milliarden US-Dollar. Darin nicht berücksichtigt sind Personenschäden, Todesfälle und Gefährdungen durch fehlgesteuerte Massenvernichtungswaffen.

So ist es nicht verwunderlich, dass in der Septemberausgabe des Scientific American (S. 86f) geschrieben wurde:

"Despite 50years of progress, the software industry remains years - perhaps decades - short of the mature engineering discipline needed to meet the demands of an information-age society".

Analysiert man die Ursachen für fehlerhafte Software und erfolglose Projekte, so leiten sich viele Disziplinen des Softwareengineerings ab:

     

  • Riskmanagement
  • Prozessorientierte Entwicklung
  • Komponentenorientierte Entwicklung
  • Konfigurations- und Versionsmanagement
  • Werkzeuge für die Softwareentwicklung
  • Testmanagement
  • Requirementsmanagement
  • Projektmanagement
  • Technologien zum Speichern, Verteilen und Anzeigen von Daten
  • Softwarearchitekturen
  • Implementierung/Kodierung