home  |  suche  |  kontakt/johner  |  institut 
studierende  |  tech-docs  |  mindmailer 

Versions- und Konfigurationsverwaltingssystem

Im Folgenden möchten wir gerne auf die wichtigsten drei Einheiten in der unten ersichtlichen Grafik eingehen. (Weitere Informationen in den Techdocs)

 

 

1) Versions- und Konfigurationsserver (VKS):

Unter einem VKS versteht man eine Software zur Versionsverwaltung von Dateien und Verzeichnissen. Damit ist zum einen erstmal einfach nur ein Speicher gemeint auf dem meine Dateien und Verzeichnisse abgelegt werden können. Diese Systeme sind aber auch dazu da, um eine Versionierung durch zu führen. Die Versionnierung kann man sich hierbei als einen einfachen Zähler vorstellen, der bei jeder Änderung sich um eins erhöht. Daraus folgt natürlich auch,dass man sehr schnell im vierstelligen Bereich landet. Wichtig ist vor allem, dass dafür Sorge getragen wird, dass die Konsistenz der Daten erhalten bleibt.

Zu dem muss zwischen der Versionierung des Projektes und der Versionierung der einzelnen Dateien, dem sogenannten Tagging, unterschieden werden. Denn die Dateiversion muss nicht gleich der Projektversion sein.

 

2) Build-Server(BS):

Der Build-Server dient der täglichen automatisierten Integration aller Programmbestandteile. Die bekanntesten Vertreter der Werkzeuge, die dies untestützen sind ANT und Maven. Dabei werden bei einem Build in etwa folgende Schritte abgearbeitet. Zunächst werden die Dateien aus dem Repository ausgecheckt und danach werden sie kompiliert bzw. ausgeführt. Daraufhin werden gegebenfalls noch automatisch JavaDocs erstellt und anschließen gepackt.Nachdem dieser Vorgang abgeschlossen ist werden die Dateien wieder auf das Testsystem kopiert.

 

3) Repository-Server(RS):

Dient zum abspeichern, der versionierten Objekte. In diesem Fall ist es ein spezielles Repository, welches darauf ausgerichtet ist, sich vor allem um .jar und andere Bibliotheken zu kümmern. Dies soll dem Entwickler den Alltag erleichtern, da sich dieses System automatisch um das Verwalten und vor allem aktualisieren der Bibliotheken kümmert. Dadurch hat der Entwickler immer alles an der Hand was er/sie benötigt.