home  |  suche  |  kontakt/johner  |  institut 
studierende  |  tech-docs  |  mindmailer 

Häufige Fehler

Bei der Suche nach eigenen Fehlern kann zum einen das Bewertungsschema für die Gutachter, aber auch diese Checkliste dienen.

Methodische Fehler

     

  1. Die wissenschaftliche Fragestellung ist nicht klar formuliert
  2. Die Arbeit verletzt die Kriterien des wissenschaftlichen Arbeits, insbesondere
    •  

    • Es wird falsch oder überhaupt nicht zitiert
    • Es ist unklar, was bereits bekannt ist und was an neuen Erkenntnissen geschaffen wurde
    • Die Ergebnisse haben keine Allgemeingültigkeit, nützen also keinem anderen etwas
    • Die Sichtweise ist subjektiv und oder einseitig. Andere Meinungen wurden nicht oder unvollständig gewürdigt
    • Aussagen werden nicht belegt
    • Die Auswertung der Daten ist nicht nachvollziehbar
  3. Es bleibt unklar, weshalb man welche Methoden gewählt hat
  4. Die Methoden sind nicht geeignet, die Fragestellungen zu beantworten. Beispielsweise die Umfrage ist statistisch nicht signifikant. Der Fragebogen ist tendenzös
  5. Ein überproportional großer Anteil der Arbeit wird der Beschreibung des Istzustandes/Status quo gewidmet
  6. Fragestellung und Titel der Arbeit passen nicht zueinander
  7. Zu komplizierte Ausdrucksweise, insbesondere zu viele Substantive und Fremdworte

Formale Fehler

     

  1. Falsche Orthographie und Kommasetzung
  2. Die Arbeit ist uneinheitlich formatiert
  3. Die Arbeit, besonders Schriftarten, Schriftgrößen und Abstände zwischen Zeilen, Überschriften und Absätzen werden manuell und nicht über Formatvorlagen bestimmt
  4. Bei der Untergliederung gibt es nur einen Unterpunkt (z. B. 5.1, aber kein 5.2)
  5. Nach Kapitelüberschriften sollte immer zumindest ein einleitender Satz stehen, also nicht mit einfach mit einer Aufzählung beginnen.
  6. Keine Doppelpunkte nach Überschriften
  7. Abstände von links, rechts, oben und unten einhalten
  8. Kapitelüberschriften sollten keine Fragesätze sein
  9. Keine eigenen Abkürzungen und Zitierungen erfinden bzw. verwenden.
  10. Nicht wie bei einem Vortrag schreiben.
  11. Ein Absatz fasst einen Gedankengang zusammen. Ein Satz sollte daher nicht ein Absatz sein. Nach einem Satz sollte auch keine neue
    Zeile folgen. Nach einem Absatz folgt allerdings eine Leerzeile und nicht eine neue Zeile.